„SCHULE OHNE RASSISMUS“: EXKURSION ZUR KZ-GEDENKSTÄTTE IN OSTHOFEN SCHAFFT BEWUSSTSEIN

Ein Original-Bericht von Julie Stahnke, einer Schülerin aus der 10. Klasse des Gymnasiums der CBS…

„Am 18. Januar 2018 traten wir, die Gymnasiumsklasse 6TG10 der Carl-Benz-Schule, eine Exkursion im Fach GGK (Geschichte und Gemeinschaftskunde) an. Unser Ziel war die KZ-Gedenkstätte in Osthofen.

Wir trafen uns am Mannheimer Hauptbahnhof und fuhren von dort aus gemeinsam mit unseren Lehrerinnen Frau Krämer und Frau Winkler nach Osthofen.

Nach der Ankunft am Bahnhof in Osthofen hatten wir noch einen kurzen Fußweg von wenigen Minuten vor uns.

Unsere Führung begann schließlich um 9:30 Uhr. Die Frau, die selbige übernahm, vermittelte uns zunächst mithilfe einer Präsentation einen Überblick über die Geschichte des KZs.

Sie gab uns die Möglichkeit, während und auch nach ihrer Präsentation Fragen zu stellen. Somit wurde auf unsere Interessen direkt eingegangen und es wurde nicht langweilig.

Nachdem wir alle Fragen geklärt und im Anschluss eine kurze Pause eingelegt hatten,

erfuhren mehr über das Leben der Insassen.

Wir wurden auf dem Gelände herumgeführt und uns wurde zum einen die einstmalige Außenanlage und zum anderen auch die Schlafhalle der ehemaligen Insassen gezeigt. Es war erschreckend zu sehen, unter welchen Bedingungen die Leute leben mussten. Die Schlafhalle ist furchtbar kalt und hat einen Steinboden, der noch original aus der damaligen Zeit stammt. Was die Schlafhalle logischerweise schon früher nicht hatte, waren Heizkörper und somit froren die Menschen und konnten nichts dagegen tun.

Nach der Besichtigung der Schlafhalle bekamen wir nun Zeit, eigenständig das Gelände zu betrachten und uns auch die vorhandene Ausstellung genauer anzusehen.

Schließlich versammelten wir uns alle wieder im Präsentationsraum für eine Abschlussrunde.

Vor der KZ-Gedenkstätte machten wir noch ein Klassenfoto als Erinnerung an diesen sehr aufschlussreichen und bewegenden Tag, bevor wir dann gemeinsam die Heimreise antraten.

Alles in allem fanden viele, darunter auch ich, dass diese Exkursion gelungen und sehr interessant war. In der darauffolgenden GGK-Stunde sprachen wir dann noch einmal ausgiebig über das Erlebte.“