„VORNE IN DER HACK-ORDNUNG“: „TEAM CARL-BENZ-SCHULE“ BRILLIERT BEI BUNDESWEITEM PROGRAMMIERWETTBEWERB

Schüler der Carl-Benz-Schule (CBS) überzeugen die BASF-Jury mit innovativer Idee…

BASF-Hackathon – coding Chemistry“ – so der futuristisch anmutende Name eines bundesweit sehr angesehenen Programmierwettbewerbs des weltweit bekannten Chemie-Konzerns. Im Zentrum des Wettbewerbs stand die anspruchsvolle Aufgabe, neue Ideen rund um den Begriff „Industrie 4.0“ zu entwickeln, innovative Schnittstellen zwischen Chemie, IT und industriellen Prozessen zu schaffen.

Eric Meier, Tammo Ronke, Marko Serebrenicov und Josua Wolber aus der 13. Klasse des Gymnasiums der Carl-Benz-Schule machten sich auf den Weg, um als „Team CBS“ das Kompetenzzentrum am Neckarufer im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld zu vertreten.

Im Rahmen des zweitägigen Events lieferten Vorträge verschiedenster Experten den teilnehmenden Gruppen weiteren Input zum Thema „Industrie 4.0“, um die Kompetenz der Teilnehmer/-innen zusätzlich zu stärken. Zudem unterstützten Mentoren die einzelnen Teams bei der Umsetzung ihrer Ideen.

In verschiedenen „Challenges“ mussten die Gruppen ihr Können unter Beweis stellen und kreative Ansätze entwickeln. „Team CBS“ gelang hierbei ein innovativer Volltreffer, der richtungsweisendes Potenzial besitzt: Die „CBS-Boys“ entwickelten einen AR/VR-Appstore – also eine Plattform für Anwendungen, die im Trendbereich der „Augmented Reality“, also der virtuellen Realität anzusiedeln sind.

Neben dem notwendigen Fachwissen war auch ein perfekt aufeinander abgestimmtes Teamwork eine wichtige Prämisse, um bei dem Wettbewerb bestehen zu können. Einen weiteren zentralen Aspekt stellte schließlich die Abschlusspräsentation dar, die den Verlauf der Erarbeitung – von der Konzeption bis zur endgültigen Fertigstellung – dezidiert veranschaulichen musste. Hierbei bestach das „Team CBS“ durch einen souveränen und inhaltlich anspruchsvollen Vortrag.

Die „CBS-Boys“ überzeugten in diesem hochkarätigen Wettbewerb insgesamt jedoch nicht nur durch große Fachkompetenz und einen beeindruckenden Teamgeist, sondern auch durch ein äußerst sympathisches und faires Auftreten, welches ausdrücklich gelobt wurde und Aspekte vereint, die fest in der Schulkultur der CBS verankert sind.

Und so stand am Ende der verdiente Lohn für „Team CBS“: Es gelang den vier Recken, das Prädikat „brillant“ einzuheimsen. Entsprechend groß war die Freude bei den Schülern, denn ein solch beeindruckendes Abschneiden war angesichts des breiten und hochkarätigen Teilnehmerfeldes keinesfalls „vorprogrammiert“.

Eric Meier war sichtlich gerührt, als er das Sonderlob für das CBS-Team entgegen nahm:

Man hofft natürlich immer darauf, im Vorderfeld landen zu können. Wir lernen an der CBS schließlich auch eine Menge, was man bei solch einem Wettbewerb gut gebrauchen kann und an der CBS wird man auch frühzeitig mit dem Konzept „Industrie 4.0“ vertraut gemacht – aber es gibt ja trotzdem keine Garantien, bei solch einem großen Teilnehmerfeld erfolgreich zu sein. Deshalb sind wir nun natürlich mächtig stolz auf das Erreichte.“

Die Carl-Benz-Schule gratuliert in jedem Fall herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Das könnte Sie auch interessieren: